Nanotechnologien: Was sollten sie uns bringen? Ihre Meinung

Umwelt

Nanotechnologie und Umwelt

  • Heutzutage wird Nanotechnologie bereits in mehreren Anwendungsbereichen verwendet, z.B. Sanierung, Wasserbehandlung, umweltfreundliche Verpackung und Öl-Bindemittel.

  • Wasserbehandlung

    Bildquelle: futuretimeline.net

    Bei der Wasseraufbereitung werden Nanomaterialien wie z.B. Kohlenstoffnanoröhrchen und Aluminiumfasern für die Nanofiltration verwendet. Der wichtigste Vorteil der Nanofilter verglichen mit herkömmlichen Systemen ist, dass für die Beförderung des Wassers durch den Filter ein geringerer Druck vonnöten ist; die Poren der Nanoröhrchen sind zwar kleiner, aber die innere Struktur ist glatter und das Wasser kann unbehindert durchfließen. Außerdem sind sie effizienter, verfügen über unglaublich große Oberflächen und lassen sich leichter reinigen. Nanofilter können Ablagerungen, chemischen Abfall, geladene Partikel, Bakterien oder andere Krankheitserreger wie z.B. Viren entfernen. Auch giftigen Spurenelementen wie Arsen und schädlichen Verunreinigungen wie z.B. Öl kann entgegengewirkt werden.

  • Öl-Bindemittel

    Ölverseuchungen in Meerwasser sind ein großes Umweltproblem. Ein neuer Ansatz, der derzeit untersucht wird, ist die Verwendung von Aerogelen (ein Nanomaterial), die durch wasserabweisende Moleküle verändert werden, um die Interaktion mit dem Öl zu verbessern. Diese Aerogele zeichnen sich durch eine besonders große Oberfläche aus, weshalb Sie siebzehn Mal ihr eigenes Gewicht an Öl absorbieren können. Sie funktionieren wie ein Schwamm: Sobald das Öl absorbiert wurde, kann der „ölgetränkte Schwamm“ einfach entnommen werden.

  • Biologisch abbaubare Kunststoffe

    Die weit verbreitete Verwendung von Kunststoff hat negative Auswirkungen auf die Umwelt. Umweltfreundliche Verpackungsmaterialien werden daher dringend benötigt. Bei den aktuellen Lösungen werden natürliche Polymere verwendet, die man Biopolymere nennt; diese haben allerdings einige Einschränkungen, z.B. schwache Feuchtigkeitsbarriereeigenschaften und mechanische Eigenschaften. Eine mögliche Lösung ist die Integration von Nanopartikel in den Biopolymeren, wodurch ein „Bionano“-Verbundstoff entstehen würde, der bessere mechanische Eigenschaften und Feuchtigkeitsbarriereeigenschaften hätte und vollständig brennbar wäre.

  • Potentielle Risiken

    SEs bestehen einige Bedenken bezüglich der Verwendung von Nanopartikeln bei der Boden- und Wasserbehandlung. Es ist zum Beispiel nicht bekannt, ob die Nanopartikel nach ihrer Verstreuung an einem kontaminierten Standort so mobil wären, dass Sie von Pflanzen oder Tieren vor Ort aufgenommen werden könnten und diese schädigen könnten? Biologisch abbaubare Nanopartikel (wie jene, die in biologisch abbaubaren Kunststoffen verwendet werden) sind vermutlich weniger problematisch. Dennoch müssen diese Sicherheitsaspekte gründlich analysiert werden, wozu zahlreiche internationale Forschungsprogramme ins Leben gerufen worden sind. Diese Bedenken gehören zu dem allgemeineren Gebiet der Umweltverträglichkeitsprüfung der Verwendung von Nanopartikeln; hier sind Risikobewertungen und Lebenszyklus-Analysen erforderlich, um sowohl kurz- als auch langfristige Auswirkungen abschätzen zu können.

  • Zusätzliche Ressourcen

    Videos:

Sehen Sie sich die Multimedia-Repository

European competition for high schools

  • Umfrage des Monats
    Sollten die BürgerInnen gefragt werden, welche Innovationen mit der Nanotechnologien entwickelt werden sollen?
    01230

About nanopinion

  • NanOpinion ist ein EU-finanziertes Projekt, das 17 Partner aus 11 Ländern mit dem Ziel zusammenbringt, die öffentliche Meinung zu dem zu analysieren, was sich die Bevölkerung von Innovation mit Nanotechnologien erhofft. Das Projekt richtet sich an BürgerInnen mit besonderem Fokus auf schwer zu erreichende Zielgruppen, d. h. Personen, die man gewöhnlich nicht dort findet, wo Meinungen zu Nanotechnologien aus erster Hand abgegeben werden.
  • Der Dialog wird online und mithilfe spezieller Umfrage-Aktivitäten in 30 Ländern unter Verwendung unterschiedlicher Teilnahmeformate gefördert.
  • Um eine fundierte Diskussionzu fördern veranstalten wir außerdem eine weitreichende Presse- und Soziale Medien-Kampagne und bieten ein Respositorium mit über 150 Quellen an.
Weiterlesen

Wer wir sind Projektpartner