Les nanotechnologies: Vers où nous portent-elles ? Donnez votre avis

Deutsche Verbraucher diskutieren über Nanoprodukte

Events

Deutsche Verbraucher diskutieren über Nanoprodukte

Mon, 30 Jun 2014
0 comments

Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat vom 03. bis 05. Juni 2014 drei Fokusgruppendiskussionen mit deutschen Verbrauchern durchgeführt, in denen die Teilnehmenden über Nanotechnologie, Nanoprodukte sowie ihre Kennzeichnung diskutierten. Die drei Gruppen bestanden aus 8 bis 9 Teilnehmenden und waren unterschiedlich zusammengesetzt. Eine Gruppe setzte sich aus 8 Frauen, eine aus 9 Männern und eine aus 4 Frauen und 5 Männern zusammen.

Inhaltlich diskutierten alle drei Gruppen dieselben Themen. Zunächst wurde besprochen, was die Teilnehmenden von Nanotechnologie gehört und welche Erfahrungen sie gegebenenfalls mit Produkten gemacht hatten, die auf Anwendung von Nanotechnologie beruhten.

Anschließend wurden den Teilnehmenden verschiedene Produkte präsentiert. Einige Produkte bewarben offen die Verwendung von Nanotechnologie, während andere dies nicht taten. Die Teilnehmenden diskutierten den wahrgenommenen Nutzen der Nanotechnologie für diese Produkte und sprachen auch über die Fragen, ob und wenn ja, wie die Produktkennzeichnung von Nanoprodukten aussehen sollen. Dabei wurde auch diskutiert, wie die EU-Kennzeichnungspflicht von Nanotechnologie bei Kosmetika und Lebensmitteln von den Teilnehmenden gesehen wurde.

Die Diskussionen der drei Gruppen wurden auf Video aufgezeichnet und werden zur Zeit einer qualitativen Inhaltsanalyse unterzogen. Hier sollen einige kurze erste Eindrücke geschildert werden.

Insgesamt zeigte sich bei der Männergruppe und der gemischt-geschlechtlichen Gruppe eine positive Einstellung gegenüber Nanotechnologie und ihrer Anwendungen in Verbraucherprodukten. In der Frauengruppe dominierte eine skeptische Grundeinstellung. Bei allen Gruppen relativierte sich eine anfänglich neutral bis positive Grundeinstellung, sobald den Teilnehmenden Informationen über mögliche Gesundheitsrisiken durch Nanopartikel zur Verfügung gestellt wurden.

Bezüglich der Produktkennzeichnung gab es eine Mehrheitsposition, die eine klare Kennzeichnung forderte, um die Entscheidungsfreiheit des Konsumenten zu gewährleisten. Eine Minderheitenposition hielt eine Kennzeichnung nicht für erforderlich. Die Minderheit argumentierte dabei, dass nicht klar sei, warum Nanotechnologie so anders sein soll als andere Inhaltsstoffgruppen, die auch nicht gekennzeichnet werden. Alle Gruppen empfanden es als nicht nachvollziehbar, dass die EU-Kennzeichnungspflicht für Nanotechnologie in Kosmetika vor der, als wichtiger wahrgenommenen, Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel in Kraft getreten ist.

Alle Gruppen waren überrascht, wieviel Anwendungen der Nanotechnologie in Verbraucherprodukten es bereits gibt und wie oft Nanotechnologie heute schon im Alltag anzutreffen und nicht mehr nur Science-Fiction ist.

0 Comments

The comments in this section are moderated in order to avoid spam.

Share your opinion and your experiences

This blog is a meeting point for Nanopinion participants to share their experiences and to engage in a dialogue on the ethical, legal and social aspects of the topics tackled.

It is an opportunity to tell us what you think and to share it with people from all over Europe.

Participate in the blog

European competition for high schools

  • Sondage du mois
    Est-ce que les citoyens doivent être consultés au sujet des innovations que nous souhaitons développer avec les nanotechnologies?
    01230

À propos de nanopinion

  • nanopinion est un projet financé par la Communauté Européenne, rassemblant 17 partenaires de 11 pays qui a pour objectif de suivre l’opinion publique sur ce que nous attendons de l’innovation apportée par les nanotechnologies. Le projet s’adresse aux citoyens avec une attention particulière aux groupes difficiles à ciblées. Ce sont des personnes qui ne sont généralement pas consultées et ne donnent pas directement leur opinion sur les nanotechnologies.
  • Ledialogue est facilité en ligne et dans les ateliers de sensibilisation dans les 30 pays avec différents types de participation.
  • Afin de favoriser un débat informé, nous lançons également une campagne dans la presse et sur les médias sociaux et nous proposons un répertoire contenant plus de 150 ressources.
en savoir plus

Qui sommes-nous Partenaires du projet